Suche
  • Helfen per SMS
  • GIB5 HDL senden an: 81190
Suche Menü

Mercaz Chaluka

Wenn es Nacht wird in Tel Aviv

Wir bei Dugit halten es für einen wesentlichen Bestandteil unseres Glaubens, uns zu den weniger glücklichen unserer Mitmenschen auszustrecken. Wir glauben das, weil Jeschua uns darin in der Zeit seines Erdenlebens ein Beispiel gegeben hat. Warum sollte es jetzt anders sein? Es ist so einfach, sich vollständig im Alltag und in unseren eigenen Problemen zu verlieren, dass wir uns nicht einen Moment Zeit nehmen, um uns mit den Verletzten und Verwundeten um uns herum zu beschäftigen.

Mercaz Chaluka

Denis, Leiter des Zentrums

Denis, Leiter des Zentrums

Vor vielen Jahren haben wir uns stark dafür eingesetzt, die Hilfe für Bedürftige zu einer Priorität zu machen. Aus diesem Grund haben wir das “Mercaz Chaluka” (Verteilzentrum) ins Leben gerufen. Unser Ziel, den Armen und Bedürftigen von Tel Aviv zu helfen und sie zu unterstützen, hat sich in den letzten Jahren nicht verändert, sondern wurde vielmehr mit dem Wissen gestärkt, dass das, was wir tun, diesen Menschen, die sie so verzweifelt nötig haben, Jeschuas Liebe erweist. Ja, wir tun unser Bestes, um diesen wertvollen Menschen in ihren körperlichen Bedürfnissen zu helfen, aber am wichtigsten ist, dass wir versuchen, ihnen geistlich zu helfen.

Wenn diese kostbaren Menschen kommen, um Lebensmittel und Kleidung zu holen, setzen wir uns mit ihnen zusammen und bemühen uns, wirklich in Kontakt zu kommen und zu sehen, wie es ihnen geht. Wenn jemand bereit ist zu erzählen, hören wir zu und fragen dann, ob wir mit ihm beten können. Obwohl die meisten von ihnen nicht religiös sind oder auch nur an Gott glauben, freuen sie sich erstaunlicherweise, wenn wir ihnen die Hände auflegen und Gott bitten, ihnen zu helfen, was immer sie auch brauchen. Wenn wir mit ihnen reden und beten und sie anfangen, sich zu öffnen, wird ihr Herz wirklich weicher. In diesen Momenten der Verletzlichkeit sind wir in der Lage, ihnen wirklich zu dienen und ihnen von Jeschua zu erzählen. Wir wollen vermitteln, dass es die Liebe Jeschuas zu uns ist, die uns ermöglicht, ihnen zu helfen und uns um sie zu kümmern.

Die Arbeit ist schwer und die Möglichkeiten sind gering. Denis und Nadia, die Leiter des Zentrums, haben dennoch wirklich ein Herz für diese wertvollen Menschen und arbeiten fleißig daran, ihren körperlichen ebenso wie ihren geistlichen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Distribution Center – Niemand geht ohne

Distribution Center – Niemand geht ohne

Danke für eure finanzielle und geistliche Unterstützung. Ohne euch könnten wir es nicht schaffen. Vor Kurzem hat Avi empfunden, wir sollten die Zahl der Familien, die wir unterstützen, erhöhen. Das ist spannend und herausfordernd zugleich. Es gibt uns eine noch größere Chance, mehr Seelen für das Reich Gottes zu erreichen, aber es hat auch einen höheren Preis. Wie immer glauben wir daran, dass Gott uns helfen wird. Er hat uns noch nie im Stich gelassen!

Wir bitten euch um Gebet und Unterstützung und danken euch für alles, was ihr tun könnt, um uns zu helfen, die Obdachlosen, Hungrigen und Holocaust-Überlebenden, die in Tel Aviv leben, zu erreichen.

Denis und Nadia, die Leiter des Zentrums

Denis und Nadia, die Leiter des Zentrums

Bitte betet mit uns, dass immer mehr bedürftige und weniger glückliche Menschen in das Verteilungszentrum kommen. Betet mit uns, dass der Herr jedes Herz berühren möge, seine Liebe zu sehen und zu spüren. Betet für Mitarbeiter und Freiwillige, dass sie helfen, das Verteilzentrum aufrechtzuerhalten, während es weiter wächst und wir erfahren, dass täglich mehr Frucht gebracht wird! Preist den Herrn!

Wir wollen unser Verteilzentrum ständig vergrößern, um mehr bedürftige Familien zu versorgen. Wenn ihr für diesen Gnadendienst spenden möchtet, bitte mit dem Vermerk „Distribution Center“.


Danke!

Autor:

Hallo, ich bin Achim, von Beruf Druckereikaufmann und Vorsitzender von "Haus des Lebens e.V." "Christsein so wie es Jesus gemeint hat, auf das alle die freimachende Botschaft für ein neues Leben hören" Das ist mein Lebensmotto in Beruf und Freizeit. Die Menschen in Indonesien sind mir da besonders wichtig. Über Deine Unterstützung würde ich mich sehr freuen ;-) Du findest uns auch auf Facebook

%d Bloggern gefällt das: