Suche
  • Helfen per SMS
  • GIB5 HDL senden an: 81190
Suche Menü

SÜDKOREA: 14 000 Missionare in 160 Nationen

Am 22. Juni 2004 wurde der koreanische Missionar Kim Sun Il von irakischen Terroristen geköpft. Kim war als Übersetzer für eine südkoreanische Firma im Irak tätig, und er bezeugte Muslimen seinen Glauben. Sein Nachlass wurde seinem Bruder, Pastor Jang Jin Kook, geschickt und es fand sich darin eine Bibel, Geschichtsbücher in Arabisch und Fotos von Kim, wie er Zeugnis von Gottes Liebe jungen irakischen Menschen weiter gibt. «Es war sein grösster Wunsch, nicht nur den Glauben zu haben, um Christus zu dienen, sondern ihm bis in den Tod zu folgen», sagte Pastor Jang. Jang hat den Irakis die Ermordung
seines Bruders vergeben und findet Trost im Gedanken, dass Kims Tod in Gottes Plan war. Er erzählt: «Nach Kims Tod kamen viele Menschen zum Glauben an Jesus Christus. Meine Eltern waren vormals Atheisten und wurden Christen. Sie besuchen nun die Kirche. Meine ältere Schwester wurde ebenfalls errettet und unterrichtet jetzt Kinder in der Sonntagsschule.»
Kim war nur einer von Tausenden südkoreanischer christlicher Missionare, die bereit waren, sogar ihr Leben zu riskieren, um das Evangelium in der Welt zu verkündigen. 30 der 100 in Korea stationierten Missionsorganisationen haben ihren Schwerpunkt auf die Erreichung islamischer Nationen gelegt.
Pastor Choi Han Woo, Direktor einer dieser Gruppen sagt, dass seit dem 11. September 2001 Asiaten sehr viel effizienter die Muslime mit dem Evangelium erreichen als Christen westlicher Nationalität. «Viele Muslime hassen das Christentum wegen der schlechten Erfahrungen, die sie mit westlichen Kolonialmächten gemacht haben. Dies ist ein historisches Problem», erklärt Choi. Die Koreaner sind sehr zielgerichtet in ihrer Missionsarbeit. Sie haben in den vergangenen Jahren nahezu 14 000 Missionare in etwa 160 Nationen ausgesandt. Dieses Jahr werden die südkoreanischen Kirchen das hundertjährige Jubiläum der „Pyongyang Erweckung“, die im Jahr 1907 ihren Anfang nahm, feiern. Zudem beten sie für eine zweite Erweckung, von der sie sich erhoffen, dass sie zur Wiedervereinigung der beiden koreanischen Staaten führen wird und dass sich etwa 100 000 Missionare bis zum Jahre 2030 mobilisieren lassen.
Quelle: George Thomas und Lucille Talusan, CBN News.

Am 22. Juni 2004 wurde der koreanische Missionar Kim Sun Il von irakischen Terroristen geköpft. Kim war als Übersetzer für eine südkoreanische Firma im Irak tätig, und er bezeugte Muslimen seinen Glauben. Sein Nachlass wurde seinem Bruder, Pastor Jang Jin Kook, geschickt und es fand sich darin eine Bibel, Geschichtsbücher in Arabisch und Fotos von Kim, wie er Zeugnis von Gottes Liebe jungen irakischen Menschen weiter gibt. «Es war sein grösster Wunsch, nicht nur den Glauben zu haben, um Christus zu dienen, sondern ihm bis in den Tod zu folgen», sagte Pastor Jang. Jang hat den Irakis die Ermordung seines Bruders vergeben und findet Trost im Gedanken, dass Kims Tod in Gottes Plan war. Er erzählt: «Nach Kims Tod kamen viele Menschen zum Glauben an Jesus Christus. Meine Eltern waren vormals Atheisten und wurden Christen. Sie besuchen nun die Kirche. Meine ältere Schwester wurde ebenfalls errettet und unterrichtet jetzt Kinder in der Sonntagsschule.»

Kim war nur einer von Tausenden südkoreanischer christlicher Missionare, die bereit waren, sogar ihr Leben zu riskieren, um das Evangelium in der Welt zu verkündigen. 30 der 100 in Korea stationierten Missionsorganisationen haben ihren Schwerpunkt auf die Erreichung islamischer Nationen gelegt. Pastor Choi Han Woo, Direktor einer dieser Gruppen sagt, dass seit dem 11. September 2001 Asiaten sehr viel effizienter die Muslime mit dem Evangelium erreichen als Christen westlicher Nationalität. «Viele Muslime hassen das Christentum wegen der schlechten Erfahrungen, die sie mit westlichen Kolonialmächten gemacht haben. Dies ist ein historisches Problem», erklärt Choi. Die Koreaner sind sehr zielgerichtet in ihrer Missionsarbeit. Sie haben in den vergangenen Jahren nahezu 14 000 Missionare in etwa 160 Nationen ausgesandt. Dieses Jahr werden die südkoreanischen Kirchen das hundertjährige Jubiläum der „Pyongyang Erweckung“, die im Jahr 1907 ihren Anfang nahm, feiern. Zudem beten sie für eine zweite Erweckung, von der sie sich erhoffen, dass sie zur Wiedervereinigung der beiden koreanischen Staaten führen wird und dass sich etwa 100 000 Missionare bis zum Jahre 2030 mobilisieren lassen.

Quelle: George Thomas und Lucille Talusan, CBN News.

Autor:

Hallo, ich bin Achim, von Beruf Druckereikaufmann und Vorsitzender von "Haus des Lebens e.V." "Christsein so wie es Jesus gemeint hat, auf das alle die freimachende Botschaft für ein neues Leben hören" Das ist mein Lebensmotto in Beruf und Freizeit. Die Menschen in Indonesien sind mir da besonders wichtig. Über Deine Unterstützung würde ich mich sehr freuen ;-) Du findest uns auch auf Facebook

%d Bloggern gefällt das: